IPPNW.DE

Aktuelles

IPPNW-Pressemitteilung vom 25.5.2015

Für ein internationales Verbot von Drohnen und extralegale Tötungen

IPPNW solidarisiert sich mit den Opfern von Drohnen-Angriffen

Mahnwache in Hancock Airbase (USA): Die DemonstrantInnen fordern die Schließung der US-Drohnenbasis in Ramstein, Foto: Syracuse Peace Council.25.05.2015 

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW befürwortet die Klage der jemenitischen Familie bin Ali Jaber gegen die Bundesrepublik Deutschland vor dem Verwaltungsgericht Köln. Die Familie verlor am Abend des 29. August 2012 während einer Hochzeitsfeier in dem ost-jemitischen Dorf Khashamir zwei Angehörige durch fünf von einer US-Drohne abgefeuerte Raketen. Weitere Verwandte sind bis heute traumatisiert. Der Termin vor dem Verwaltungsgericht Köln ist für den 27. Mai 2015 angesetzt.

Pressemitteilung ICAN Germany

Atomwaffenkonferenz in New York gescheitert

107 Staaten fordern nun Atomwaffenverbot und vollständige Abrüstung

NPT 2015, Foto: ICAN Germany23.05.2015 

Nach intensiven Verhandlungen ist die Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags (NPT) gestern Abend in New York ohne Einigung zu Ende gegangen. Dessen ungeachtet haben sich am Ende der Konferenz 107 Regierungen dazu verpflichtet, für ein Verbot und die vollständige Vernichtung von Atomwaffen einzutreten und sich dem „Humanitarian Pledge“ angeschlossen. Die Bundesregierung hat sich verweigert, diese Initiative ebenfalls zu unterstützen.

IPPNW-Pressemitteilung vom 11.5.2015

Gesundheitsversorgung in Ost-Jerusalem weiter gewährleisten

Schließung des Büros der Health Work Commitees (HWC) Jerusalem

Besuch einer IPPNW-Delegation im Büro des HWC Hebron, Foto: IPPNW11.05.2015 

Die deutsche IPPNW-Sektion hat aus dem palästinensischen Teil Jerusalems die Nachricht erhalten, dass israelische Militär- und Polizeikräfte das örtliche Büro der Health Work Commitees (HWC) besetzt und geschlossen haben. Die ärztliche Friedensorganisation appelliert in einem Schreiben an Außenminister Frank-Walter Steinmeier, sich gegenüber der israelischen Regierung dafür einzusetzen, dass die MitarbeiterInnen des Büros wieder unbehelligt ihre Arbeit aufnehmen können.

Pressemitteilung vom 5.5.2015

Friedensbewegung demonstriert zum 70. Jahrestag des Kriegsendes

Brückenschlag zwischen historischer Erinnerung und aktueller Herausforderung

05.05.2015 

Das Aktionsbündnis "8. Mai - 70 Jahre Tag der Befreiung" veranstaltet am 10. Mai 2015 unter dem Motto "Nein zu Krieg und Faschismus – für eine Politik der Verständigung und friedlichen Konfliktlösung" eine Demonstration. Nach der Befreiung Europas von Faschismus und Krieg vor 70 Jahren bestand mit der Stärkung des Völkerrechts die Hoffnung auf die friedliche Lösung von Konflikten im Rahmen internationaler Beziehungen. Doch 70 Jahre nach Ende des von Deutschland verschuldeten Weltkrieges sind deutsche Soldaten wieder an Interventions-kriegen beteiligt. Die Bundesregierung duldet Kriegsvorbereitungen und Interventionen durch militärische Verbündete von deutschem Boden aus. Der Einsatz von US-Kampfdrohnen, der laut Medieninformationen über Ramstein abgewickelt wird, untergräbt das Völkerrecht.

Erfolgreiche Blockade am Atomwaffenstandort Büchel

Protestaktion "Büchel 65"

Die IPPNW-Regionalgruppe Mannheim  blockierte zusammen mit der Kurve Wustrow das Haupttor des Atomwaffenstützpunktes Büchel.05.05.2015 

Die IPPNW-Regionalgruppe Mannheim  blockierte am heutigen Morgen zusammen mit der Kurve Wustrow, einem Bildungswerk für Friedensarbeit im Wendland, erfolgreich das Haupttor des Atomwaffenstützpunktes Büchel/Eifel. Über eine halbe Stunde konnte der Verkehr in den Fliegerhorst nicht fließen und staute sich mehrere 100 Meter auf der angrenzenden Bundesstrasse. Damit sind die beiden Gruppen einem Aufruf von Büchel65 gefolgt, dem bestehenden Unrecht, das von  Atomwaffen ausgeht, mit Zivilem Ungehorsam zu begegnen. Die Aktivisten wollten auf das katastrophale humanitäre Leid für Menschen und Umwelt im Falle einer einzigen Atomwaffenexplosion, gezielt oder aus Versehen, hinweisen. „In einem solchen Fall können wir als Ärzte nicht mehr helfen.“ Deshalb gibt es aus ärztlicher Sicht nur ein einziges Rezept: Die Prävention, nämlich das Verbot von Atomwaffen und deren rigorose Abschaffung.

Best Practice for Young Refugees

ippnw blog

Stuttgarter Widerstand in der Eifel

Am 14. Mai 2015 brach eine Gruppe von sieben Personen, Mitglieder der IPPNW und Aktive aus dem Widerstand gegen Stuttgart 21, frühmorgens von Stuttgart nach Büchel in der südlichen Eifel auf, um dort im Rahmen der Aktion Büchel65 vor dem

Mehr ...

Sitemap Überblick